Filmvorführung „Die Blumen von gestern“


Termin Details


„Totila Blumen ist Holocaust-Forscher, sehr ernsthaft und steckt mitten in einer Lebens- und Sinnkrise. Sein Beruf deprimiert ihn, die Ehe kriselt. Mit überhöhten Moralvorstellungen nervt er seine Umgebung. Als sein großes Vorbild, Professor Norkus, kurz vor seinem Tod nicht ihn, sondern den karrieristischen Balthasar zum Nachfolger bestimmt, ist Totila mit den Nerven am Ende und hat sich nicht mehr im Griff. Sein neuer Chef drückt ihm als erstes die überdrehte französische Studentin Zazie als Praktikantin aufs Auge. Der frustrierte Historiker behandelt Zazie, die obendrein ein Verhältnis mit Balthasar hat, verletzend und grob. Aber die exzentrische junge Frau, Enkelin eines Holocaust-Opfers, lässt sich nicht abschütteln. Anscheinend hat sie ihre ganz eigene Agenda – eine Agenda, die eng mit Totilas Herkunft und seinem Nazi-Großvater verknüpft ist. Während Balthasar droht, aus einem geplanten Auschwitz-Kongress ein werbefinanziertes Medien-Event zu machen, verschwinden Totila und Zazie für eine Weile auf den Spuren ihrer Großeltern nach Riga.“

Die Integrationsagenturen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen Wittgenstein/Olpe, des Caritasverbandes Siegen-Wittgenstein e.V., der Diakonie in Südwestfalen Soziale Dienste gGmbH und des Vereins für soziale Arbeit und Kultur in Südwestfalen e.V. laden Sie herzlich zu den interkulturellen Filmwochen 2020 ein.
Die Spielfilme thematisieren Migration/Integration, Interkultur und Antisemitismus auf humorvolle, aber auch ernste Weise, spielen mit Vorurteilen und wecken so vielleicht die Neugier auf andere Länder und andere Kulturen. Lassen Sie sich einfach bei kleinen Snacks und Getränken in die interkulturelle Filmwelt entführen.
Der Eintritt ist frei. Um die Coronaschutzverordnung einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl pro Film begrenzt. Daher ist eine Anmeldung bis zum 14.September bei l.hoefer@caritas-siegen.de oder unter 0271/23602-30 notwendig. Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nase-Bedeckung.