Runder Tisch der Religionen Siegen

Ziele:

Der „Runde Tisch der Religionen in Siegen“ (RTR) hat sich unter dem Eindruck der Anschläge am 11. September 2001 gegründet. Der RTR hat das Ziel, das praktische Zusammenleben der Religionen zu unterstützen. Er bietet ein Forum für den Dialog der Religionen. Er will Angst und Vorurteile in Bezug auf die andere Religion abbauen und die nachbarschaftlichen Verhältnisse der Religionen verbessern. Er ermutigt Menschen verschiedenen Glaubens in der Region, sich kennen zu lernen, sich gegenseitig zu verstehen und zu achten. Entschieden wendet er sich gegen jegliche Form von Antisemitismus, Islamophobie, Rassismus und Diskriminierung. Er setzt der Tendenz zur religiösen Radikalisierung das Bemühen um gegenseitige Toleranz und das Recht auf Freiheit der Religionsausübung (vgl. GG Art. 4) entgegen.

Zusammensetzung:

Am RTR sitzen Fachleute verschiedener religiöser Ausrichtung und Delegierte religiöser Institutionen (z.Zt. Judentum, Christentum, Islam) und Institutionen, sowie Vertreter und VertreterInnen der Gemeinwesenarbeit, der Universität, der Polizei, sowie anderer öffentlicher Institutionen. Dabei erhebt der RTR keinen Anspruch auf eine vollständige Repräsentanz aller in Siegen vorhandenen Religionen oder Konfessionen. Kein Mitglied erhebt den Alleinvertretungsanspruch für seine Religion/Konfession, jegliche Missionierungsabsicht wird ausgeschlossen.

Aufgaben:

Der RTR organisiert oder vermittelt Begegnungen von Gruppen aus den verschiedenen religiösen Institutionen. Er organisiert öffentliche Veranstaltungen zu aktuellen Themen. Er stellt eine Kommunikations- und Informationsplattform dar und vermittelt Kontakte zwischen Fachleuten, MultiplikatorInnen und Institutionen.

Über die Aktivitäten des Runden Tisches benachrichtigen wir unter „Aktuelles“.

Kontaktadresse:
Runder Tisch der Religionen in Siegen
c/o Mediathek gegen Rassismus und Diskriminierung
VAKS e.V. Sandstr. 28, 57072 Siegen

Telefon: +49 1575 3651872, E-Mail: lali.mgaloblishvili@vaks.info

Logo "Runder Tisch der Religionen"